Trakehner Hybrid-Auktion mit Top-Ergebnis

Neumünster – Premiere in den Holstenhallen von Neumünster: Die erste Trakehner Hybrid-Auktion der Stuten und Fohlen anlässlich des 58ten Trakehner Hengstmarktes war ein voller Erfolg und endete mit einem Top-Ergebnis. Ob live in der Halle, am Telefon oder ganz neu online über das Internetverkaufsportal des Trakehner Verbandes – die Gebote kamen schnell und zahlreich und ein Spitzenpreis folgte auf den nächsten. Absoluter Höhepunkt des Abends war die Versteigerung der imposanten vierjährigen Helia v. Millennium-Induc aus der Zucht und dem Besitz von Soeren Nissen aus Skals in Dänemark. Nach einem spannenden und langen Bieterduell schlug Auktionator Hendrik Schulze Rückamp die schwarzbraune Reservesiegerin der Zentralen Stuteneintragung in Schleswig-Holstein 2019 dem Gestüt Staffelde in Berlin für 105.000 Euro zu! Und dort wird sie eine Box bei ihrem Vollbruder beziehen: Denn im renommierten Gestüt ist auch der junge Starvererber Helium stationiert, der mittlerweile bis zu M**-Dressuren erfolgreich ist. Acht weitere Stuten komplettierten die ausgesuchte Kollektion. Der Durchschnittspreis der Top-Stuten beläuft sich auf 33.667 Euro.

Millennium war ebenfalls Vater der bestbezahlten Offerte bei den Fohlen: Halina kostete 22.000 Euro. (Foto: Trakehner Verband)

Das elitäre Lot der Fohlen umfasste 14 Fohlen. Und auch diese waren begehrt. Zur Preisspitze avancierte die typvolle und vor allem ungemein bewegungsstarke Halina v. Millennium-Okavango aus der Zucht von Alan Nissen aus Skals in Dänemark, Sohn des Helia-Ausstellers. Eine Züchterin aus Schweden sicherten sich diese hoffnungsvolle Offerte für Sport und Zucht für 22.000 Euro. Für die beiden Aussteller Nissen wird diese Trakehner Hybrid-Auktion noch lange in guter Erinnerung bleiben. Denn aus ihrem Stall kommt auch der zweitteuerste Kandidat: Emei Soleil stammt ebenfalls von Millennium, aus einer Hibiskus-Mutter ab, und war Käufern 20.000 Euro wert. Insgesamt erzielten die jüngsten Trakehner einen Durchschnittspreis von 10.600 Euro.

 

 

 

 

Trakehner Sportler im Viereck
Zum neunten Mal wurde in Neumünster das TSF Dressurchampionat ausgetragen, für das sich die besten sieben- bis zehnjährigen Dressurpferde der laufenden Saison qualifizieren. In der Einlaufprüfungen, einer Dressurprüfung der Klasse S*, gingen neun Teilnehmer an den Start. Dressur-Derby-Siegerin Kathleen Kröncke aus Appen bei Hamburg präsentierte ihren achtjährigen Kiriakos v. Elfado-Ivernel aus der Zucht von Petra Wilm und im Besitz der Reitstall Renaissance GmbH locker und schwungvoll – die Richter belohnten diese Vorstellung mit 74,825 Prozent, damit Platz eins. Nur ganz knapp dahinter rangierte Vorjahrssieger Cayenne RS v. Imperio-Kaiserdom (Z.: Hubertus Poll, B.: Dr. Roland Bömisch) mit Ralf Kornprobst aus dem bayerischen Eichenried Mossinning und 74,474 Prozent. Dritte wurde Christina Ellendt von der Reitgemeinschaft Hof Barkholz mit ihrem bewährten neunjährigen Hirtenglanz v. All Inclusive-Lord Luciano aus der Zucht von Veronika von Schöning und im Besitz ihrer Mutter Dr. Ulrike Ellendt. Diese drei Paare haben sich nun für das große Finale des TSF Dressurchampionats qualifiziert, das am Samstag nach der Körung und Kommentierung der Hengste stattfindet.

Anzeige
lepona.de

Beitrag teilen:
Anzeige
outdoorspezial.de

Schreibe einen Kommentar

error: Content is protected !!

TAGESTIPP